Wunder Po. Hilft Heilwolle?

Der Po des Babys ist wund und rot. Was tun? Neben Cremes, Salben und Puder scheint es ein Geheimrezept zu geben: Heilwolle. Wir versuchen die Geheimnisse der Heilwolle zu lüften.

Heilwolle ist ganz normale Schafswolle. Man könnte fast sagen, so wie Gott sie schuf. Sie wird nur gekämmt und mit Wasser gewaschen – so bleibt ein hoher Anteil des Wollfettes erhalten. Wir kennen Wollfett auch unter dem Namen Lanolin und Wollwachs. Dieses Fett ist sehr hautpflegend, entzündungshemmend und wärmend. Es hilft sogar bei Juckreiz. Viele Mütter schwören darauf und auch, wenn es noch keine wissenschaftlichen Studien gibt – die Erfahrungen sprechen für sich. Da lohnt sich der Besuch bei der Apotheke oder beim Reformhaus doch, oder?

Heilwolle. Wie wird sie angewendet?

Ist der Po des Babys wund, am besten ein windel- beziehungsweise pogroßes Stück Heilwolle in die Windel einlegen. Hierbei ist zu beachten, dass der Po des Babys nicht eingecremt werden soll, da sonst die Wirkstoffe der Wolle nicht zur Babyhaut durchdringen können. Wichtig ist, dass die Wolle direkt mit der Haut in Berührung kommt. Es reicht, wenn der Po abgedeckt ist. Es muss nicht die komplette Windel mit Bündchen ausgefüllt sein. Schließlich geht es um die wunden Stellen. Das Wollfett hält den Po trocken, wirkt entzündungshemmend – trocknet die empfindliche Babyhaut aber nicht aus.

Heilwolle und Ärztemeinung

Neben den vielen positiven Erfahrungsberichten der Mütter gibt es auch die Meinung der Ärzte. Sie sieht weniger positiv aus. Sie kritisieren die durchblutungsfördernde Wirkung der Heilwolle und vertreten die Ansicht, dass ein wunder Po nicht noch zusätzlich durchblutet werden muss. Ihrer Meinung nach ist die Heilwolle eher hautreizend als hautberuhigend. Als weiteren Minuspunkt nennen sie die Beweglichkeit der Wolle. Bei jeder Bewegung des Babys, bewegt sich auch die Wolle mit. Reibt sie ständig gegen die wunde Haut, ist das dem Heilungsprozess nicht gerade zuträglich. Ebenso stehen die Ärzte der Auffassung, dass sich Keime in der Wolle nicht vermehren können, skeptisch gegenüber. Hat das Baby in die Windel gemacht, muss die Wolle gewaschen werden. Wird sie gewaschen, verliert sie ihre Wirkung, da viel Wollfett ausgespült wird.

Wenn also Heilwolle verwendet wird macht es Sinn, immer wieder frische Wolle zu nutzen. Die Nutzung von Salben und Cremes ist zugegebenermaßen einfacher. Wenn der Po des Babys das nächste Mal wund ist, einfach mal die Heilwolle kaufen, ausprobieren und schauen, wie die Haut des Babys darauf reagiert und wie aufwändig die Handhabung ist. So zeigt sich für die Eltern schnell, was zukünftig das Mittel der Wahl ist.

[AKL]

Bild: Ich^^ / pixelio.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Nach der Schwangerschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.